80 Menschen zwischen 18 und 28 sind in intensive Gespräche vertieft, sketchnoten in ihren Notizbüchern und diskutieren Workshopinhalte vor großflächigen Visualisierungen – das FutureCamp Ende September in Hohegrete/Westerwald. Mittendrin sind Andrea Rawanschad und Martina Grigoleit von bikablo.

Die Teilnehmer, die hier mit  Herz, Hand und Verstand arbeiten, sind auf einer fünftägigen Entdeckungsreise zum Thema„Ich und die Welt“.Eingeladen wurden sie von der Firma Maxpert GmbH, begleitet werden sie von Coaches, Referenten, Künstlern, Visualisierern und Facilitators. Auf dem Programm stehen Fragen, die in Schule und Ausbildung zu kurz kommen: „Wovon wollen wir mehr haben – für mich und für die Welt?“ oder „Wie möchten wir leben, arbeiten, lernen?“ oder „Was kann ich? Wonach strebe ich? Woran glaube ich?“

Martina dokumentiert jede Workshop-Session als Graphic Recording.Die Bilder sind dabei so abwechslungsreich wie Referenten und Inhalte. Nach den Präsentationen stehen die Teilnehmenden davor und unterhalten sich. Nicht nur „saugeil“ sind die Visualisierungen, sondern helfen vor allem, Klarheit in die Inhalte zu bringen: „Ach so war das gemeint!“

Bei Graphic Recording geht es nicht um die schöne Oberfläche, sondern darum, Gedanken und Gesprächsergebnisse sichtbar zu machen. Die Visualisierung gibt gleichermaßen Orientierung in der Fülle neuer Gedanken und hält wichtige Detailaussagen fest.

Andrea vermittelt währenddessen Grundfähigkeiten im Visualisieren.Die jungen Teilnehmenden lernen, mit Hilfe der bikablo-Technik ihre Erkenntnisse in visuellen Skizzen-Notizen festzuhalten und weiterzudenken. Auch wenn es nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten des visuellen Denkens ist, sind die Teilnehmer danach begeistert, ermutigt und beschwingt: „Ich war immer davon überzeugt, dass ich nicht zeichnen kann“ sagt einer und zeigt – noch immer ein wenig ungläubig und stolz – seine Mitschriften, die wunderbar strukturiert mit Containern und kleinen Piktogrammen gesketchnotet sind.  „Ich bin generell ein sehr visueller Lerntyp, weswegen mir Visualisierungen helfen.“ sagt eine andere Teilnehmerin. „Das ist lebensverändernd!“ ruft ein Teilnehmer lachend.

Am Ende der Woche fasst eine Teilnehmerin diese intensive Woche leise und berührend so zusammen: „Ich bin stolz auf meine Generation.“

Alles in allem ein besonderer Anlass für das bikablo-Team, Menschen an einer bestimmten Stelle auf ihrem Lebensweg Impulse mitzugeben – und so im besten Sinne des Wortes Sinn zu stiften.