#ourStories
Eine Aktion von bikablo für die Gesellschaft

Es kommt darauf an,
welche Geschichte du erzählst.

Geschichten sind um uns herum. Sie nähren unser Hirn und unser Herz.

Sie festigen Meinungen oder bringen sie ins Wanken.

Wir können sie hören, mitfühlen und weitererzählen.
Wir können sie überhören, abweisen und verschweigen.

Manche Geschichten passieren einmal und werden tausendfach weitererzählt.
Manche Geschichten passieren tausendmal und finden kein Gehör.

Beides verzerrt, was wirklich passiert.

In Zeiten von Fremdenangst, Populismus und Fake News sind wir der Überzeugung:
Es kommt darauf an, welche Geschichten wir erzählen.

Mit #ourStories versammelt bikablo deshalb Trainer, Visualisierer und Alumni zu wiederkehrenden ehrenamtlichen Aktionen im öffentlichen Raum. Im „Flüchtlingssommer“ 2015 entstand die Idee, auf Großflächenplakaten Geflüchtete und ihre Geschichten vorzustellen. Wir haben Menschen mit Fluchthintergrund zugehört und ihre Gründe, Reiserouten, Hoffnungen und Ängste kennen gelernt. Die Agneskirche in Köln war dann unser öffentliches Atelier, das Viertel rund um die Kirche unser Ausstellungsraum.

Das hat uns viel Freude bereitet und noch mehr Resonanz erzeugt. Deshalb haben wir die Aktion 2016 wiederholt, 2017 zusammen mit bikablo-Trainingsalumni der Commerzbank in Frankfurt fortgesetzt und 2018 beim „Tag des Guten Lebens“ zurück ins Agnesviertel getragen.

Es geht uns nicht mehr nur um Migration. Wir wollen die Menschen um uns herum kennen lernen und anderen sichtbar machen. Wir wollen Helden des Alltags zeigen, neue Nachbarn willkommen heißen und das Zusammenleben in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft mitgestalten.

Bald geht es weiter:
#ourStories 2020 erzählt die Geschichten des umstrittenen Kölner Ebertplatzes.