Voriger
Nächster

bikablo Vision Retreat

In bewegten und herausfordernden Zeiten sehnen wir uns nach innerer Balance und klarer Ausrichtung.
Das bikablo Vision Retreat öffnet einen inspirierenden Raum, um deine Bedürfnisse und Ideen zu erkunden. 
Doch was genau erwartet dich in diesem Training, welches vom 2.- 4.2.2023 stattfindet? Genau darüber haben wir mit unseren beiden Trainierenden Michaela Ruhfus und Christian Rommert gesprochen.

ARTIKEL TEILEN

Liebe Michaela, lieber Christian,
bikablo Vision Retreat und dann auch noch im Kloster. Was genau ist das und was ist eure Intention hinter dem Ganzen?

Michaela: Es sind bewegte und herausfordernde Zeiten. Wir suchen nach Ausrichtung. Da wollen Christian und ich einen Raum anbieten, mit dem Stift zu erkunden, was mir wichtig ist, wie ich mein Leben gestalten will und was dran ist – für die kommenden Wochen, Monate, das nächste Jahr oder noch größer.

Christian: Bewegte und herausfordernde Zeiten, da denk ich zuerst an: Ukraine, Erderwärmung, Corona. Das beschäftigt die Menschen. Aber es ist auch dieses Gefühl, dass gerade so viel umbricht, wegbricht aber auch aufbricht – gesellschaftlich, wirtschaftlich. Ich erlebe das so, dass viele sich nach Sinn fragen und die Frage nach dem WHY; nach dem Warum ihrer Arbeit, ihres Tuns fragen. Deshalb liegt mir dieser Vision Retreat am Herzen: wir wollen Menschen einen Raum geben, sich klarer zu werden. Antworten zu finden.

Das sind ja wirklich große Räder, an denen ihr da dreht, sagt doch mal ganz konkret, was läuft da?

Christian: Ja, wir haben schon was Großes vor. (lacht). Aber letzten Endes geht es darum, einen Ort zu schaffen, an dem wir kreativ werden können und nicht nur kreativ im Sinne von „nachdenken“, sondern kreativ im Sinne von Kopf, Herz und Hand. Und das gelingt am besten mit dem Stift: wir zeichnen, wir schreiben, wir gehen spazieren, wir lernen und probieren aus.

Michaela: Am Ende dieses Prozesses gehen die Teilnehmer*innen dann mit einem Zukunftsbild, das sie selbst entwickelt und gezeichnet haben nach Hause. Sie haben etwas über ihre Ressourcen erfahren und können formulieren, was sie sich für die Zukunft wünschen.

Christian: Konkret heißt das: am ersten Tag schauen wir zurück auf die Vergangenheit. Da liegen oft schon die ganz großen Ressourcen und das Potenzial unserer Zukunft. Am zweiten Tag wagen wir den Blick auf das, was ist: also auf die Gegenwart. Und dann schauen wir in die Zukunft und fragen: was könnte deine größte Zukunftsmöglichkeit sein? Wir finden passende und einladende Bilder für das, was wir in unser Leben bringen möchten. Wir definieren erste Schritte in unsere Zukunft.

Was muss ich denn können, um daran teilzunehmen?

Michaela: Uns ist jede und jeder willkommen! Ob als Anfänger*in der Visualisierungstechnik oder als tägliche*r Anwender*in – das bikablo® Vision Retreat ist für jedes Level geeignet. Es braucht keine künstlerische oder zeichnerische Vorbildung. Grundkenntnisse in der Visualisierung können hilfreich sein, sind aber keine Voraussetzung. Voraussetzung ist nur: hab Lust auf kreative Prozesse, lass dich darauf ein, etwas auszuprobieren. Das sollten die Teilnehmenden mitbringen und wir geben dann unterstützend dazu Input zum Thema Bildaufbau, Layout und Zeichentipps.

Gibt es noch etwas, was die Teilnehmenden unbedingt wissen sollten?

Christian: Oh ja, da ist noch dieser Ort. Das Ganze findet nämlich im Kloster Schweinheim statt. Wir haben uns also auch einen besonderen Ort ausgesucht. Und wir werden für die Teilnehmenden freiwillige Angebote für Meditationen und Atempausen machen. Das wird schon ein ganz besonderes Paket und eine besondere Erfahrung.

Michaela: Wir haben im Vorjahr das Retreat ja schon einmal digital angeboten und wir freuen uns sehr, dass wir dieses Mal – wenn alles gut läuft – gemeinsam in einem Raum sein dürfen. Das wird toll.

Das alles klingt wunderbar und spannend. Ihr müsst uns dann unbedingt berichten, wie es gewesen ist! Vielen Dank für das Gespräch!