BmS

Was macht bikablo, und warum in der Schule?

Schönheit hilft – Visualisierung kann aber mehr: Lernen ist im Konstruktivismus ein sozialer, kommunikativer und aktiver Akt. Und um Mit Kurt Lewin zu sprechen ist ein Bild der Auftakt zu einem Dialog auf einem höheren Level
(oder im Sinne von Joseph Seifert ein Lernprodukt).

Über das Visualisieren kann Verständnis nachhaltig erarbeitet, überprüft und gesichert werden. Dafür wird das Zeichnen im Sinne einer Kulturtechnik eingesetzt: Nicht zum Verschönern, sondern zur Erarbeitung und Dialoggestaltung.

bikablo macht Schule hat sich zum Ziel gesetzt, ein auf die Lehre zugeschnittenes Programm zu entwickeln, das in drei Schritten die Technik einübt, zur Vermittlung einsetzt und sie schließlich digitalisiert. Unser Team enthält neben erfahrenen bikablo-Trainern Fachleiter aller Schulformen, Hochschullehrende aus dem ersten Ausbildungsabschnitt und Freiberufler, die sich mit Stiftungsprojekten und Förderung befassen. Wir befinden uns am Ende einer Pilotphase, die durch ein empirisch ausgeweretes Projekt in einem niederländischen Schulfreund beendet wird (Qualifikation aller 250 Lehrender).

Unsere Vision ist es, Lehrenden und Lernenden eine individuelle Lernstrategie an die Hand zu geben, die das Aneignen von Wissen mit Kopf, Hand und Herz ermöglicht. bikablo arbeitet dabei als Initiator und Impulsgeber.

bikablo macht Schule…

  • … ist ein Konzept, mit dem an 2 bis 3 halben Tagen ein Einstieg in das Denken mit dem Stift vermittelt wird – unaufwändig und für jede Schulform, jede Lerngruppe und jedes Fach indivi-dualisierbar, dazu für jeden Zweck angepasst werden kann (z. B. zur Schulentwicklung, Fach-schaftsarbeit, inhaltliche Arbeit in den Fächern, fächerübergreifende Themen, Konferenzgestal-tung, motivierende Unterrichtsgestaltung, …).
  • … ist eine analog zu erlernende Visualisierungstechnik mit Stift und Papier, die auch sehr sinnvoll digitale Möglichkeiten der anschaulichen Vermittlung mittels Bild & Bewegtbild zum Miteinander-Lernen in Unterricht und Schule nutzt und kombiniert.
  • … ein Team aus visualisierungsbegeisterten Lehrenden, die in regelmäßigen Treffen gemein-sam mit bikablo an dem analogen & digitalen Vermittlungskonzept weiterarbeiten und Materi-alien entwickeln.
  • … eine systemische Haltung für die Schule, welche Kommunikation, Kooperation, Kreativi-tät und kritisches Denken (im Sinne der sogenannten 21st century skills) vorlebt.
  •  … ein Bildvokabular, spezifisch für Schule, Hochschule und Lehreraus- und -fortbildung.
  • … ein jährlicher Schulkongress, an dem Konzepte vorgestellt und in einer Material-börse Unterrichtsreihen und Vermittlungsansätze ausgetauscht werden können.

Das Team

… ist überzeugt von der Macht der Bilder und begeisteter Stift- und Querdenker! Als Kunstlehrer und Fachleiter für Gymnasien und Gesamtschulen sowie als Medienberater für das ZfsL Düsseldorf initiiert und begleitet er Lern- und Ausbildungsprozesse. Das visuelle Denken & der kommunikative Austausch mit Bildern unterstützen analog und digital systemische Lernkultur und ist für ihn das wirksamste Lern- & Lehr-Werkzeug.

ist Fachleiterin für die Fächer Englisch und Erdkunde Bilingual am ZfsL Düsseldorf: “Visualisierung analog und digital mit dem Kopf, dem Herz, der Hand und dem Stift gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern. Das ist das was ich mir als team member von bikablo macht Schule zur Aufgabe gemacht habe und mich motiviert.“

Konkrete Anwendungsmöglichkeiten in der Schulpraxis

Die bikablo-Technik setzen Sie methodisch in unterschiedlichen Lehr-Lern-Kontexten ein, z.B. … 

  • zur Festigung von Text-Leseverständnis von Fachtexten aller Fächer und zur Strukturierung von Inhalten, 
  • als Gesprächsanlässe über eigenständig entwickelte Symbole, die in ihrer Bedeutung ausgehandelt werden, 
  • zur Schüler|innen-Aktivierung mittels Sketchnotes, durch das Erstellen eigener Lernplakate oder Erklär-videos, 
  • als Advanced Organizer in der Unterrichts- und Seminararbeit, zur anschaulichen Darstellung von komplexen Strukturen & Zusammenhängen von fachlichen Vorhaben, 
  • um Lehr-Lernprozesse aktiv visuell zu begleiten, sichtbar zu machen, zu verstehen und anderen dynamisch zu
    präsentieren, wie auch 
  • zur nachhaltig codierten Sicherung von Unterrichtsgesprächen und Lernergebnissen, 
  • zum Erstellen, Sichern und Austauschen von Lerninhalten & -ergebnissen, von Organigrammen, Konferenzabläufen, zur Entwicklung und Anschaulichmachung eines Leitbildes, 

Unsere Schulen

Franz-Meyers-Gymnasium in Mönchengladbach


Marie-Curie-Gymnasium Neuss


Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Düsseldorf


Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Mönchengladbach